Mitwirkende des Forschungsprojekts Realtime Process Network

Speditionen machen prozessrelevante Daten in Echtzeit nutzbar

Realtime Process Network, 23.11.2012

Hallbergmoos-München - Um die logistischen Prozesse entlang der Supply Chain in Echtzeit zu verknüpfen, engagieren sich EURO-LOG, mehrere mittelständische Speditionen und das Fraunhofer Institut im so genannten „Realtime Process Network“. Aus dem Bereich der Logistikdienstleister nehmen 24plus Systemverkehre, Logwin Solutions, die Spedition Lode und die Wolf Spedition an dem Projekt teil. Von wissenschaftlicher Seite treiben  die Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services (SCS) und die Fraunhofer-Einrichtung für Angewandte und Integrierte Sicherheit (AISEC) das “Realtime Process Network” voran. Ziel des Forschungsprojekts ist es, ein innovatives und kollaboratives, cloud-basiertes Realtime Process Network für Speditionen im Stückgutmarkt zu entwickeln und in der Praxis zu testen. Wichtig für Speditionen ist die frühzeitige Nutzbarkeit prozessrelevanter Daten. Gefördert wird das Projekt im Zuge des Technologieförderprogramms „Informations- und Kommunikationstechnik“ Bayern.

Aktuell erfolgt die Übermittlung von Daten noch größtenteils „batchorientiert“ bei Abschluss eines Prozessschritts. Das reicht jedoch nicht aus, um Kapazitäten und Ressourcen im Voraus zu planen. Deshalb ist das Ziel des kollaborativen Netzwerks, Echtzeit-Daten intelligent zu nutzen, um wirtschaftlicher arbeiten zu können. Echtzeit-Informationen werden im Realtime Process Network als solche verstanden, die vor Erreichen des vollständigen Prozessergebnisses bzw. vor Abschluss eines vollständigen Prozessschrittes vorliegen. Diese können dann zur besseren Planung eingesetzt werden – und das nicht auf Basis von Erfahrungswerten, sondern aufgrund der tatsächlichen Auslastung. 

Für die mitwirkenden Speditionen sollen langfristige Vorteile erzielt werden. So bietet das Forschungsprojekt mittelständischen Speditionen die Möglichkeit einer höheren Konkurrenzfähigkeit durch Echtzeit-IT-Strukturen. Das soll durch zukunftsfähige Cloud-Technologien umgesetzt werden. Flexible, standardisierte Integration von Daten aus bestehenden, lokalen IT-Systemen von unterschiedlichen Partnern sind durch die Cloud schnell und sicher nutzbar. Die unternehmensübergreifende Verknüpfung erfolgt ebenfalls über Cloud Services, so dass alle Informationen den berechtigten Partnern jederzeit zur Verfügung stehen. Manuelle Prozesse wie das telefonische Avisieren der Kunden von Abholmengen sind dann überflüssig. Das spart Zeit und ermöglicht den Speditionen eine bessere Vorausplanung. Dank der Echtzeit-Übermittlung relevanter Prozessdaten können beispielsweise Ressourcen besser geplant werden, da Klarheit darüber herrscht, welche Mengen wann bei welchem Kunden abgeholt werden müssen. Letztendlich lohnt sich die optimierte Ressourcenplanung auch für die Umwelt, da eine bessere Routenplanung möglich ist und weniger CO2 ausgestoßen wird.

Die EURO-LOG AG hat bereits langjährige Erfahrung in der Vernetzung von Informationen verschiedenster Organisationen. Durch die Umsetzung von Branchenlösungen hat EURO-LOG fundiertes Wissen über die Geschäftsabläufe der verschiedenen Branchen gewonnen, insbesondere in der Automobilindustrie und der Speditionsbranche. Voraussetzung dieser Projekte ist die zentrale Zusammenführung aller notwendigen Informationen. Die aus dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderte Projekt „RFID-based Automotive Networks“ (RAN) gewonnenen Erkenntnisse lassen sich auf das im „Realtime Process Network“ betrachtete Beispiel der Stückgutspeditionen anwenden. 

Weitere Informationen zur Pressemeldung finden Sie hier.

Diese Pressemeldung als PDF-Dokument
Diese Pressemeldung als Word-Dokument

ÜBER EURO-LOG

Gegründet 1992 als Joint Venture der Deutschen Telekom, France Telecom und Digital Equipment, entwickelte sich die EURO-LOG AG zu einem der führenden Anbieter von IT- und Prozessintegration in der Logistik. Mit individuellen Lösungen, wie B2B Integration, Beschaffungsmanagement, Transportmanagement, ONE TRACK Sendungsverfolgung, Behältermanagement und Mobile Logistik-Lösungen sorgt das Unternehmen über seine EUROLOG SCM PLATTFORM für Transparenz entlang der gesamten Supply Chain. Internationale Kunden unter anderem aus den Branchen Automotive, E-Commerce & Handel, Industrie und Logistik setzen auf die Integrationslösungen der EURO-LOG AG. Am Hauptsitz Hallbergmoos-München betreibt die EURO-LOG AG eigene Rechenzentren und beschäftigt über 95 Mitarbeiter.

IHRE ANSPRECHPARTNERIN

EURO-LOG AG    
Frau Juliane Zinke
PR- und Marketingmanager
Telefon: +49 (0) 811 9595-201
Telefax: +49 (0) 811 9595-199
E-Mail: presse@eurolog.com

Forschungsprojekt Realtime Process Network

WIR HELFEN IHNEN GERNE WEITER

Der Schutz Ihrer persönlichen Daten und Privatsphäre ist uns ein besonderes Anliegen und wir möchten, dass Sie sich beim Besuch unserer Internet-Seite sicher und wohl fühlen. Beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. Sobald Sie das Formular absenden, versichern Sie, die Datenschutzerklärung gelesen zu haben und stimmen somit auch der Nutzung Ihrer Daten zu.
Pflichtfelder mit * Symbol